FemSex: PORNight – Pornoschauen & Diskussion

AUSVERKAUFT

Schamlos Harmlos – Die Reihe für Queer-, Sex- & Subkultur

FemSex präsentiert PORNight – kollektives Pornoschauen und Diskussion

Event am Montag, 5.12. um 20:15 Uhr (Filmbeginn um 20:45 Uhr) und in Anwesenheit mit Porno-Wissenschaftlerin Madita Oeming mit Filmgespräch

Frankfurt - bekannt für die Eintracht, Apfelwein, grüne Soße, Banken und feministische Pornografie? Naja, letzteres stimmt vielleicht doch (noch) nicht ganz. Und dennoch (ihr könnt es euch wahrscheinlich schon denken): FemSex sind zurück!

Am 5. Dezember öffnet das Harmonie Kino wieder seine Pforten für alle, die Lust haben, facettenreiche Pornografie zu erleben und diskutieren. Es wird heiß, es wird queer, es wird hart und es wird rührend. Dieses Mal werden uns die FemSexies mit niemand Geringerem als der Pornowissenschaftlerin Madita Oeming durch den Abend führen. Madita Oeming ist Pornowissenschaftlerin – genauer gesagt befindet sich ihre Forschung an der Schnittstelle von Gender Studies, Cultural Studies, Medienwissenschaft, und Amerikanistik. In ihrer Arbeit mündet Forschung in Aktivismus, Pornos transferieren zu Kulturgut. Gemeinsam werden wir mit ihr über Stigmatisierungen, häufige Erzählmotive & Potentiale von Pornografie sprechen. Wir freuen uns auf euch!

„FULL“ (2018) - Aaorta Films: Shay Knox und Mahx Capacity reden bei einem saftigen Granatapfel über die komplexe Freude an Femme-Sex und Identität und stürzen sich dann mit Begeisterung in eine heiße Begegnung und wilde Orgasmen. Diese Babes sind wortgewandt, voller Lust und großzügig genug, um uns in ihr großes Geheimnis einzuweihen.

"The MultiVerse in a MouthFuck" (2019) – JorgeTheObscene: Betretet mit uns das Multiversum tief in unserem Inneren. Dieser Film ist nicht nur ein „Mouthfuck“, sondern auch ein Mindfuck. Begleiten wir JorgeTheObscene in einen Club, in dem er von einem Strom von Gedanken heimgesucht wird, die ihn näher zu einem Fremden ziehen. Jorge landet mit diesem im Darkroom. Während seine Gedanken immer lauter werden, hinterfragt er die Standards, von denen wir glauben, dass sie die Konstrukte Sex und Sexualität aufrechterhalten.

„Mes Chéris“ (2020) – Buttermilk Films/cutenon Films: Mes Chéris, teils Dokumentarfilm, teils Pornografie, erzählt die Geschichte eines Abschieds. Es ist der Abschied Jamal Phoenix‘ von seinen Brüsten einen Monat vor seiner Mastektomie. Er schlüpft in die Rolle von Chéri, einer Figur, die seinen Erfahrungen als Fierce Fem-Sexarbeiterin nachempfunden ist. Diese schlüpfrige Hommage untergräbt die Tropen des Heteropornos und die Mainstream-trans*-Darstellung in einem radikalen Akt der Selbstliebe.

Mehr anzeigen
Ab 18 Jahren  |  120 Minuten