New Generations - Independent Indian Filmfestival

14. bis 16. Oktober 2022 in der Harmonie

Vom 14. bis 16. Oktober 2022 präsentiert das 14. New Generations – Independent Indian Filmfestival eine Auswahl von engagierten neuen Independent Filmen mit Fokus Südasien, in diesem Jahr und erstmalig auch in unserer Harmonie.

Der international preisgekrönte Film „Nishiddho“ ist ein bewegendes Sozialdrama erzählt aus der Perspektive von Arbeitsmigranten in Indien. Zur Europapremiere kommt Regisseurin Tara Ramanujan in die Harmonie nach Frankfurt. Das Short Film Wallah Programm präsentiert Deutschlandpremieren von weltweit entstandenen Kurzfilmen. Welche erschreckenden Auswirkungen die Politik der „feindlichen Umgebung“ in Großbritannien hat, zeigt der eindrückliche, mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm „Hostile“, den die Regisseurin Sonita Gale persönlich vorstellt. In der surrealen Öko-Mockumentary Aavasavyuham finden Phantasie und Realismus zu einer perfekten Balance. „The Beatles and India“ erforscht, wie Indien die größte Rockband aller Zeiten geprägt hat. „Skater Girl“ ist eine bewegende Coming of Age-Geschichte, in der die junge Prerna ihre Skateboard-Leidenschaft gegen festgefahrene gesellschaftliche Strukturen verteidigen muss. Wir wünschen viel Spaß mit diesem breitgefächerten Programm!

Karten für das Festival können nur online gekauft werden. Der Ticketverkauf hat bereits begonnen. Hier geht's zu den Tickets


Nishiddho – Forbidden

Europapremiere in Anwesenheit von Regisseurin Tara Ramanujan
Indien 2021 | Regie & Buch: Tara Ramanujan | 124 Min. | Malayam, Bengali, Tamil, Hindi mit engl. Untertiteln

Tapan, ein Arbeitsmigrant aus Bengalen, stürzt auf einer Baustelle in Ernakulam/Kerala in den Tod. Sein Neffe Rudra, der in seiner Heimatstadt Kalkutta ein anerkannter Idol-Künstler war, kümmert sich um die Beerdigung und trifft dabei auf Chaavi, eine taffe tamilische Hebamme, die nebenbei als Bestattungsunternehmerin arbeitet. Chaavi und Rudra laufen sich danach immer wieder über den Weg und knüpfen behutsam eine zerbrechliche Beziehung. Rudra will, dass die spröde Chaavi mit ihm nach Kalkutta geht, doch dann wird sie wegen versuchter Kindstötung angeklagt. Trotz ihrer Gegensätze möchten die beiden sich ein gemeinsames Leben aufbauen, aber etwas Dunkles aus ihrer Vergangenheit scheint sie daran zu hindern.

Freitag, 14. Oktober, 20:30 Uhr. Nishiddho – Forbidden, 10 €/ ermäßigt 8 €.

Tickets gibt es hier

The Arbit Documentation Of An Amphibian Hunt: Aavasavyuham

Indien 2022 | Regie & Buch: Krishand RK | 112 Min. | Malayam mit engl. Untertiteln

Das empfindliche Ökosystem von "Puthuyvype", einer kleinen Insel in Kochi/Kerala, der exotische Vogelzug in den Mangroven, die Fischer und die drohende Gefahr durch eine Erdölgesellschaft haben zu Joys Metamorphose beigetragen. Die Einheimischen erinnern sich an eine Geschichte, in der sich Mythos, Göttlichkeit und beunruhigende ökologische Störungen vermischen: "Joy" ist vielleicht kein gewöhnlicher Mensch. Fantasie und Realismus halten sich in dieser surrealen Mockumentary die Waage.

Samstag, 15. Oktober, 16:00 Uhr. Aavasavyuham, 10 €/ ermäßigt 8 €.

Tickets gibt es hier

Short Film Wallah

mit anschließender Preisverleihung

Der neue indische Film ist politisch! Subtil und dennoch mit einschlagender Kraft verhandeln die ausgewählten Kurzfilme stellvertretend Themen wie Bildungspartizipation, Migration, Arbeitsbedingungen, Armut, Frauenrechten oder Geschlechterbeziehungen. Die Auswahl - dramaturgisch wie ästhetisch auf einem sehr hohen Level - zeigt vornehmlich Produktionen aus Indien unterschiedlicher Filmgenres. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Kurzspielfilmen.

Ein ausführliches Programm zu den einzelnen Kurzfilmen finden Sie hier.

Samstag, 15. Oktober, 18:00 Uhr. Short Film Wallah, 10 €/ ermäßigt 8 €.

Tickets gibt es hier

The Beatles And India

Großbritannien 2021 | Regie und Buch: Ajay Bose, Pete Compton | 92 Min. | Englisch mit englischen Untertiteln

Dieser faszinierende Dokumentarfilm erforscht, wie Indien die größte Rockband aller Zeiten geprägt hat. Mit seltenem Archivmaterial, Fotos und Augenzeugenberichten ist der Film eine charmante Chronik der Reise der Fab Four von ihrem turbulenten Prominentenleben im Westen in den abgelegenen Ashram im Himalaya auf der Suche nach Spiritualität und Ruhe, was sie zu einem beispiellosen Ausbruch an kreativem Songwriting inspirierte. So entstanden fast alle Songs für das Weiße Album in Rishikesh. Der Film zeigt auch, wie umgekehrt indische Künstler*innen die Beatles sehen.

Samstag, 15. Oktober, 20:00 Uhr. The Beatles And India, 10 €/ ermäßigt 8 €.

Tickets gibt es hier

Skater Girl

Indien, USA 2019 | Regie und Buch: Manjari Makijany | 109 Min. | Hindi mit engl. Untertiteln

Prerna lebt in einem abgelegenen Dorf in Rajasthan, ihr Leben ist von Traditionen und Pflichten gegenüber ihren Eltern geprägt. Doch als Jessica, eine Werbefachfrau aus London, auftaucht, um mehr über die Kindheit ihres verstorbenen Vaters zu erfahren, erleben Prerna und die anderen Kinder des Ortes ein aufregendes neues Abenteuer, denn ihr langjähriger Freund Erick kommt auf einem Skateboard angefahren. Die Kinder sind ganz vernarrt in diesen Sport, fahren durch das Dorf und bringen alles und jeden durcheinander. Jessica ist fest entschlossen, die Leidenschaft der Kinder zu unterstützen und ihnen einen eigenen Skatepark zu bauen. Prerna muss gegen alle Widerstände ankämpfen, um ihren Träumen zu folgen und an der nationalen Skateboardmeisterschaft teilzunehmen.

Sonntag, 16. Oktober, 14:00 Uhr. Skater Girl, Kinder- und Jugendvorstellung, 6 €.

Tickets gibt es hier

Hostile

Deutschlandpremiere in Anwesenheit von Regisseurin Sonita Gale
Großbritannien 2019 | Regie und Buch: Sonita Gale | 97 Min. | Englische Originalfassung

Hostile konzentriert sich auf die komplizierte Beziehung Großbritanniens zu seinen Migrantencommunities und zeigt, welche Folgen die Politik der "feindlichen Umgebung" hat. Mit diesem Begriff charakterisierte die britische Regierung 2012 die Atmosphäre, die sie für Migranten schaffen wollte, damit diese von sich aus das Land verlassen. „Hostile“ erzählt die erschütternden Geschichten von vier Menschen mit schwarzem und asiatischem Hintergrund und untersucht, wie sich das Leben von internationalen Studenten, Mitgliedern der Windrush-Generation und so genannten "hochqualifizierten Migranten" verändert hat. Ansichten von Wissenschaftlern, Politikern und NHS-Mitarbeitern ergänzen das Bild. Nitin Sawhney, selbst im Film zu sehen, ist Co-Produzent und hat die Musik geschrieben.

Sonntag, 16. Oktober 16:00 Uhr. Hostile, 10 €/ ermäßigt 8 €.

Tickets gibt es hier